Skip to main content

Wanderungen und Droppings

KLJler entdecken gerne die Gegend und sind neugierig auf die Wälder und Landschaften, die es dort gibt.

KLJler entdecken gerne die Gegend und sind neugierig auf die Wälder und Landschaften, die es dort gibt.

Eine geeignete Gegend für Wanderungen

Stellt sicher, dass es genügend Feldwege und ruhige Straßen auf der Strecke gibt, denn dies ermöglicht eine sichere und angenehme Wanderung. Wir empfehlen euch, stark befahrene Haupstraßen zu vermeiden. Genauso wie risikoreiche Verkehrssituationen. Prävention ist hier immer euer bester Helfer. 

Jede Gegend hat ihre Vor- und Nachteile. In einer wenig bebauten Gegend wohnen z.B. nicht viele Menschen (= eine geringere Chance, dass die Mitglieder trampen werden,…), aber das heißt auch, dass es weniger Menschen gibt, die den Mitgliedern mit ihren Aufträgen helfen können.

Achtet darauf, dass die Gegend öffentlich zugänglich ist. Überprüft im Voraus, ob die Strecke keine privaten Bereiche oder geschlossene Parks enthält.

Tipp: Ist das Gebiet euch unbekannt? Dann schaut euch im Voraus eine topografische Karte an und geht kritische Stellen selber ab. 

Was ist ein Dropping?

ACHTUNG: Droppings ohne Begleitung sind für alle Jugendlichen unter 16 Jahren gesetzlich verboten! 

Bei einem Dropping werden Personnegruppen an einem ihnen unbekannten Ort A abgesetzt und müssen von dort aus einen Weg zu einem Punkt B finden. Häufig ist Punkt B der Lagerort. Dabei werden ihnen unterschiedliche Hilfsmittel zur Verfügung gestellt. Beispielsweise eine Karte und/oder ein Kompass. Meistens werden bei Droppings Ankunftszeiten vereinbart, zu denen die Gruppe an Punkt B erwartet werden. Es gibt auch Sonderformen, bei denen beispielsweise Zwischenstationen eingebaut werden.

Es gibt auch Droppings, die über mehr als einen Tag laufen.

Sicherheit ist auch während des Droppings die erste Priorität! Worauf müsst ihr achten? 

Sicherheit im Verkehr

Was muss bei einem Dropping beachtet werden?

Zusätzlich zu den geltenden Sicherheitsregeln solltet ihr folgende Dinge beachten:

  • Verkehrsregeln
  • Kinder unter 12 Jahren dürfen NIE alleine im Straßenverkehr unterwegs sein!
  • Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren dürfen sich in Begleitung im Straßenverkehr aufhalten oder kleine Abschnitte mit regelmäßigen Kontrollposten ohne Begleitung in der Gruppe zurücklegen. 
  • Nur Jugendliche über 16 Jahren dürfen sich auch alleine im Straßenverkehr aufhalten. Sie müssen nicht begleitet werden.
  • Verkehrswesten und Beleuchtung sind für alle Altersgruppen verpflichtend. 
  • Brieft eure Mitglieder vor dem Dropping unbedingt im richtigen Umgang im Straßenverkehr
  • Schaut, dass ihr die Gruppen rund um die Uhr kontaktieren könnt und sie euch. 
  • Die Auswahl der Strecke muss an die Altersgruppe angepasst sein.
  • Die Essensversorgung muss im Voraus geklärt sein.
  • Solltet ihr nicht am Lagerort übernachten, muss die Leitung alternative Schlafplätze vorsehen.
  • Überlegt bei extremen Wetterbedingungen, ob das Dropping sicher durchgeführt werden kann und sollte. 

Gruppengrößen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Gruppen einzuteilen. Je nach Ziel und Altersgruppe der Teilnehmer, bieten sich unterschiedliche Konstellationen an: 

  • Ein große Gruppe – Ihr könnt die ganze Gruppe an ein und demselben Ort droppen. Die Gruppe bleibt zusammen. Deshalb wissen die Leiter immer, wo alle Mitglieder sich befinden und müssen Aufträge nicht von verschiedenen Gruppen erledigt werden,... Doch die große Gruppe produziert mehr Lärm und verschiedene Mitglieder werden lediglich den anderen folgen und einen geringeren Beitrag leisten.  
  • Verschiedene kleinere Gruppen – z.B. in Gruppen von vier. Auf diese Weise, könnt ihr jede einzelne Gruppe einfach mit dem Wagen droppen. Ihr könnt die verschiedene Gruppen auch größer machen, aber die Sicherheit muss immer an erster Stelle stehen. Fahrt eine Gruppe von fünf Personen also nicht in einem Viersitzer. Weiter enthält diese Option verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt alle Gruppen z.B. gleichzeitig an verschiedenen Orten oder einfach hintereinander an ein und demselben Ort droppen.
  • Zu zweit – Ihr könnt die Mitglieder auch zu zweit droppen und eine Strecke planen, die es den Mitgliedern ermöglicht, einander mitten auf der Strecke entgegenzukommen.

ACHTUNG: Gruppen, die ihr in einem Auto transportieren könnt, könnten auch von Fremden mitgenommen werden!

Länge der Strecke und Zeitspanne

Berücksichtigt in eurer Planung, dass die Schrittgeschwindigkeit der Gruppen ungefähr 4 Kilometer pro Stunde betragen wird, denn sie müssen ihren Weg suchen, laufen mal ein Stück in die falsche Richtung,… Weiter dauert es auch länger, wenn ihr den Mitgliedern Aufträge erteilt oder wenn sie zuerst eine Botschaft in Geheimschrift entschlüsseln müssen.

Mit Hilfe einer Karte und eines Zirkels könnt ihr sicherstellen, dass ihr alle Gruppen genau gleich weit droppt. Zeichnet einen Kreis um den Ankunftsort herum und droppt jede Gruppe an einem anderen Ort, der sich auf diesem Kreis befindet. Berücksichtigt auch, dass jede Strecke anders aussieht. Denn es ist einfacher, den Ankunftsort von einer geraden Straße aus zu erreichen als von einem Wohnbezirk aus.

Stopps

Ihr könnt die Mitglieder direkt zurückkehren lassen, aber ihr könnt auch verschiedene kurze Stopps vorsehen. An diesen Orten sollen sie dann einen Auftrag erledigen oder um einen Stempel bitten.

Checkt die Stopps im Voraus und entscheidet euch, ob es wirklich realistisch ist, an diesen Orten Stopps einzulegen während des Droppings. Überprüft z.B.,  ob der Park, in dem ihr einen Stopp einlegen wollt, tatsächlich offen sein wird während der Droppingzeiten.

Hier ist es auch sinnvoll, als Leiter auf die Gruppe zu warten und einen kurzen Check zu machen.

Aufträge und Orientierungstechniken

Lasst ihr die Mitglieder direkt ohne Hilfe zurückkehren oder erklärt ihr ihnen Orientierungstechniken? Überlegt euch vorher, wie ihr vorgehen wollt. Ihr wollt Orientierungshilfen bieten? Dann überlegt, wie ihr sie in die Wanderung integrieren könnt.

Zum Beispiel: Eure Mitglieder werden ausgesetzt und müssen zum Kirchturm wandern. Hier gibt es einen weiteren Tipp, der zum nächsten Stopp führt.

Lasst eurer Kreativität freien Lauf und nutzt das Lagerthema. Zum Beispiel könnt ihr den Mitgliedern euren Ankunftsort in Form einer Geheimschrift oder Ähnlichem geben. 

Ende des Droppings

Ihr könnt die Mitglieder am Ankunftsort belohnen. Zum Beispiel mit einer tollen Show oder einer angenehmen Aktivität und dazu einer Tasse Kakao oder einem Tablett mit Hotdogs.