Skip to main content

Stufenplan für Werbung

Kommunizieren ist nicht nur reden. Jedes Faltprospekt, jedes Poster, das ihr macht, alles was ihr auf sozialen Medien teilt, jedes Detail auf eurer Website, wie das Vereinslokal und Gelände aussieht … All das sagt etwas darüber aus, wie ihr seid. So könnt ihr die Kommunikationsprozesse steuern.

Kommunizieren ist nicht nur reden. Jedes Faltprospekt, jedes Poster, das ihr macht, alles was ihr auf sozialen Medien teilt, jedes Detail auf eurer Website, wie das Vereinslokal und Gelände aussieht … All das sagt etwas darüber aus, wie ihr seid. So könnt ihr die Kommunikationsprozesse steuern.

Ganz schnell einen Kommunikationsplan machen?

Habt ihr einen Werbungsverantwortlichen in deiner Gruppe? Eure Kommunikation haltet ihr selbst in Händen und ihr könnt sie kontrollieren. Willst du etwas kommunizieren, denke dann gut darüber nach. Beantworte die richtigen Fragen in der korrekten Reihenfolge und denke so erfolgreiche Werbestrategien aus.

1. Was und wer sind Botschaft und Empfänger?

Denke darüber nach, wer was wissen oder machen muss.

  • Botschaft: Wofür möchte ich Werbung machen? Was müssen Leute auf jeden Fall wissen? Was will ich, dass sie machen?
  • Empfänger: Bei wem möchte ich Werbung machen? Wer ist unsere Zielgruppe?

z.B. Jugendlichen zwischen 16 und 25 aus fünf Gemeinden müssen überzeugt werden, zu einer Party zu kommen.

z.B. Familien, die du noch nicht kennst (die aber schon im Dorf wohnen), müssen überzeugt werden, zum Jubiläumsdorffest zu kommen.

z.B. Ehemalige LeiterInnen, Eltern, Freunde von älteren Mitgliedern müssen überzeugt werden, beim Bau des neuen Lokals zu helfen.

2. Wo, wann und wofür sind Empfänger aufgeschlossen?

Denke nicht vorschnell an "dann müssen wir ein Plakat aufhängen" oder "wir werden Faltprospekte an die Schulen verteilen". Sobald du deine Zielgruppe und das Ziel bestimmt hast, solltest du "langfristig" darüber nachdenken, wie du was erreichen kannst.

  • Was braucht die Zielgruppe, um überzeugt zu werden? Welche Informationen, welche Argumentation, welches Gefühl?
  • Wo und wann ist diese Zielgruppen für diese Kommunikation aufgeschlossen? Wie erreiche ich sie (online und offline) und wann können sie der Werbung Aufmerksamkeit schenken?
  • Wie viel Zeit und Mittel habt ihr für die Kommunikation?

3. Wie wirst du kommunizieren?

Denke dann erst über folgende Fragen nach:  

  • Welche Kanäle sind dann die besten? Ein Post auf sozialen Medien, ein persönliches Gespräch oder Hausbesuche, E-Mails, Poster, Faltprospekte, Brottüten, ein Schild entlang der Straße, eine Anzeige, …
  • Haben wir Vermittler? Dies können Eltern, Journalisten oder einflussreiche Personen (Influencer) sein. Auch sie können deine Botschaft an deine Zielgruppe herantragen.
  • Wie führen wir den Werbeplan durch? Wer macht was? Soll etwas bestellt werden?

z.B. Willst du deinen jungen Mitgliedern deutlich machen, dass jeder dazugehört. Verteile jeden Monat ein tolles Aktivitätenbüchlein mit Bildern der letzten Aktivitäten und Ankündigungen von künftigen Aktivitäten. Sorge dafür, dass jedes Kind jeden Monat einmal im Büchlein erscheint und dass jeder mal auf der Titelseite bei ‚Bild des Monats‘ ist.

z.B. Willst du schnell deine +14-Mitglieder etwas wissen lassen? Oder willst du etwas von ihn wissen, zum Beispiel ihr Interesse an einer Aktivität? Erstelle eine Gruppe (keine Seite) auf den sozialen Kanälen und füge jeden hinzu.

Site by Wieni