Skip to main content

Was tun, wenn jemand krank wird?

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann jemand während oder nach einer (mehrtägigen) Aktivität krank werden. Keine Panik, das Kontaktblasen-System grenzt die Infektion auf eine kleine Gruppe ein. Nachstehend findet ihr einen Schritt-für-Schritt-Plan, wie im Falle einer (vermuteten) Covid-19-Infektion vorzugehen ist.

Welche Symptome gibt es?

Die Symptome, die auf Covid-19 hinweisen können, sind Fieber, Husten, Atembeschwerden, Halsschmerzen, verstopfte Nase und Durchfall. Stellt sicher, dass alle Leiter diese Symptome kennen und erkennen. 

Ein Plakat zu den Symptomen findet ihr hier. Hängt es gut sichtbar in eurem Lokal auf.

Download

Kontamination während einer Aktivität, eines Weekends oder Lagers

Die folgenden Schritte gelten, wenn ihr während einer Aktivität, eines Weekends oder Lagers eine Infektion vermutet. Hier findet ihr die Schritte, die zu befolgen sind, wenn die Infektion erst nach der Aktivität, dem Wochenende oder dem Lager entdeckt wird. Außerdem findet ihr unten auf dieser Seite eine schematische Übersicht über die zu unternehmenden Schritte.

Kontaktiert einen Arzt

Zeigt eines eurer Mitglieder während einer Aktivität, eines Weekends oder Lagers Symptome von Covid-19 oder habt ihr den Verdacht auf eine Infektion? Wenn ja, wendet euch bitte telefonisch an einen Allgemeinmediziner. Besucht den Arzt oder das Krankenhaus auf keinen Fall physisch, sondern nur, wenn der Arzt ausdrücklich darum bittet. Der Arzt wird entscheiden, was als nächstes zu tun ist. Befolgt also sorgfältig seine Anweisungen.

Setzt die Person in Quarantäne

Seid ihr noch auf dem Weekend oder im Lager oder hat jemand während einer Aktivität Symptome von Covid-19? Bringt diese Person dann in einem kinder- und jugendfreundlichen Quarantänebereich unter. Vereinbart vor der Aktivität, welcher Raum diesem Zweck dient und wer sich um die kranke(n) Person(en) kümmert. Stellt für diese Person geeignetes Schutzmaterial zur Verfügung und stellt sicher, dass sie die Schritte kennt, die im Falle eines Infektionsverdachts zu befolgen sind.

Wenn die kranke Person starke Schmerzen oder Fieber hat, dürft ihr ausnahmsweise - und nur dann, wenn die Eltern ihre schriftliche Einwilligung über das medizinische Formular gegeben haben - eine Dosis Paracetamol verabreichen. Lest die Packungsbeilage sorgfältig durch und passt die Dosis an das Alter und/oder Gewicht des Patienten an. Gebt einer kranken Person niemals Medikamente ohne die schriftliche Zustimmung der Eltern. So vermeidet ihr, dass jemand unbeabsichtigt (schwere) Schäden durch falsche Medikamentierung nimmt (bei Allergien kann das auch tödlich enden).

Kontaktiert die Eltern

Wendet euch an die Eltern oder den Vormund der kranken Person, erklärt, was vor sich geht und teilt mit, dass ihr einen Arzt konsultiert habt. Macht deutlich, dass ihr alle notwendige Sorgfalt walten lasst. Besprecht dann, was mit der kranken Person geschehen wird. Kranke Personen sollten so schnell wie möglich abgeholt werden, unabhängig davon, ob es sich um Covid-19 handelt oder nicht. Die Teilnahmebedingungen bleiben immer anwendbar, auch wenn sich der Zustand einer Person während der Aktivität, des Weekends oder des Lagers ändert. Überlegt also, wie der Kranke sicher nach Hause kommen kann. Weist die Eltern an, das Mitglied so bald wie möglich auf Covid-19 testen zu lassen und euch das Ergebnis mitzuteilen, sobald es vorliegt. Seid vorsichtig, bis ihr das Ergebnis kennt.

Auf einem Weekend oder im Lager

Wenn ein Mitglied während eines Weekends oder Lagers krank nach Hause gehen muss, müssen alle Teilnehmer (Kinder und Leiter) der Blase besonders vorsichtig sein. Gegenseitiger Kontakt ist nach wie vor erlaubt, aber die Blase darf das (Lager-)Gelände nicht verlassen und nicht mit externen Personen in Kontakt kommen, bis die Ergebnisse des Tests bekannt sind. Sobald sich der Test als negativ herausstellt, verschwinden die Einschränkungen.

Während einer Gruppenstunde

Wenn ein Mitglied mit Covid-19-Symptomen während einer Aktivität nach Hause geht, sollten alle Teilnehmer (Kinder und Leiter) der Blase besonders vorsichtig sein. Gegenseitiger Kontakt ist während der Aktivität weiterhin erlaubt, sollte aber auf ein Minimum beschränkt werden. Teilt allen Mitgliedern und ihren Eltern mit, dass ein Verdacht auf eine Infektion besteht. Ihr solltet daher (auch mit Familienmitgliedern) eure Kontakte auf ein absolutes Minimum beschränken, bis das Ergebnis des Tests bekannt und negativ ist. Ihr könnt nicht Teil einer anderen Blase sein, solange das Ergebnis nicht bekannt und negativ ist. Das bedeutet, dass ihr bis dahin weder zur Schule gehen noch an anderen Aktivitäten teilnehmen könnt (nicht einmal an sportlichen Aktivitäten, Musikschule, ...).

Im Falle einer bestätigten Infektion: Schickt die gesamte Blase nach Hause.

Wenn die Eltern euch wissen lassen, dass die kranke Person Covid-19 hat, dann muss die ganze Blase der infizierten Person nach Hause gehen. Jeder sollte so schnell wie möglich einen Covid-Test beim Hausarzt machen lassen. Darüber hinaus dürfen alle Personen aus dieser Seifenblase 14 Tage lang nicht zur Schule gehen oder arbeiten und nicht an neuen Lagern oder Aktivitäten teilnehmen, selbst wenn ihr eigener Test negativ ausfällt. Schließlich liefern einige Tests ein falsches negatives Ergebnis, weil die Infektion beispielsweise zu kurz zurückliegt. Befolgt unbedingt die Schritte unter „Was passiert, wenn der Test positiv ist?“

Sprecht mit euren Mitgliedern

Findet heraus, welche Kommunikation mit den anderen Mitgliedern und Leitern erforderlich ist. Nehmt euch die nötige Zeit, um dies in der Gruppe zu diskutieren, zu informieren, zuzuhören und Luft abzulassen.

Ansteckung nach einer Aktivität, einem Weekend oder Lager

Jemand kann auch direkt nach einer Aktivität, einem Wochenende oder einem Lager Krankheitssymptome entwickeln. Auch in diesem Fall müsst ihr Maßnahmen ergreifen.

Sensibilisiert eure KLJler und deren Eltern

Um die Sicherheit aller so weit wie möglich zu gewährleisten, ist es wichtig, dass sich alle Mitglieder und Eltern der Verantwortung bewusst sind, die sie nach einer Aktivität oder einem Lager haben. Sagt euren Mitgliedern, dass sie das Leiterteam benachrichtigen sollen, wenn jemand innerhalb von 14 Tagen Symptome von COVID-19 zeigt. Informiert andere Mitglieder und Eltern darüber, vorzugsweise auf Papier, z.B. bei der Anmeldung.

Lasst das Mitglied testen

Wenn euch mitgeteilt wird, dass ein KLJler Symptome von Covid-19 aufweist, bittet diese Person, sich so bald wie möglich testen zu lassen. Normalerweise werden die Eltern oder erwachsenen Mitglieder diesen Schritt selbst unternehmen. Dies ist im Interesse der KLJ und aller, die mit dem Mitglied in der Blase waren.

Informiert die anderen Mitglieder in der Blase

Wenn der Verdacht auf eine Covid-19-Infektion besteht, ist es wichtig, dass jeder, der mit dieser Person in engen Kontakt gekommen ist, sich dessen bewusst ist. Auf diese Weise kann jeder in der Blase sein Verhalten anpassen und zusätzliche Infektionen vermeiden.

Erwähnt nicht die Namen von (mutmaßlich) infizierten Personen. Dies hat eine stigmatisierende Wirkung und wird die Menschen davon abhalten, eine (mögliche) Infektion ehrlich zu melden, was entscheidend ist, um zusätzliche Infektionen in den ersten Tagen zu vermeiden.

Bittet die Mitglieder der Blase und ihre Familienangehörigen, ihre Kontakte auf ein absolutes Minimum zu beschränken, auch untereinander, bis das Ergebnis des Tests bekannt und negativ ist. Sie können nicht Teil einer anderen Blase sein, solange das Ergebnis nicht bekannt und negativ ist. Das bedeutet, dass sie bis dahin weder zur Schule gehen noch an anderen Aktivitäten teilnehmen können (einschließlich sportlicher Aktivitäten, Zeichen- oder Musikschule usw.).

Vergesst nicht, (externe) Personen zu kontaktieren, die mit der Blase in Berührung gekommen sind. Wenn ihr einen unsicheren Kontakt hattet (z.B. eine Person, die während der Aktivität unwissentlich hereinkam und Kontakt mit jemandem aus der Blase hatte), müssen sie die gleichen Einschränkungen beachten wie die Personen, die Teil der Blase selbst waren.

Informiert das KLJ-Büro

Für die Ermittlung von Kontaktpersonen ist es wichtig, dass wir uns auch eines Verdachts auf Kontamination im Zusammenhang mit der KLJ bewusst sind. Dies wird keine Konsequenzen haben, aber es wird uns ermöglichen, uns auf eine mögliche Kontamination vorzubereiten und euch zu unterstützen. Sendet Sie eine E-Mail an ostbelgien@klj.be und gebt diese Informationen an:

  • Datum der Aktivität;
  • Datum, an dem den Leitern ein Verdacht gemeldet wurde;
  • Name, Vorname und Geburtsdatum der (vermutlich) erkrankten Person;
  • Ob die betreffende Person bereits getestet wurde oder ob der Test geplant ist;
  • Alle anderen relevanten Informationen oder Fragen, die ihr haben könntet.

Bereitet euch auf ein mögliches, positives Testergebnis

Bereitet euch nach Möglichkeit vor. Auf diese Weise müsst ihr euch nicht erst vorbereiten, wenn ihr von allen Seiten mit Fragen überhäuft werdet.

Trefft dazu auf jeden Fall die folgenden Vorkehrungen:

  • Das Kontaktprotokoll der Aktivität: Vergewissert euch, dass es vollständig und auf dem neuesten Stand ist;
  • E-Mails, die ihr im Falle eines positiven Tests versenden werdet: Vereinbart, wer die Kontaktperson für Eltern und Mitglieder ist, passt den Text an eure Situation an und gebt die richtigen E-Mail-Adressen ein, damit ihr die Post gegebenenfalls schnell versenden können. Wir empfehlen euch nicht, die Mail in einem Mail-Programm einzurichten, damit ihr nicht versehentlich auf Senden klickt und unnötige Panik verursacht.
  • Euer Telefon: Stellt sicher, dass ihr die Telefonnummern und E-Mail-Adressen wichtiger Personen gespeichert habt, die ihr schnell anrufen müsst. Zum Beispiel die Handynummern der Mitarbeiter im  KLJ-Büro, den Bürgermeister, die Hausärzte.

Wenn der Test negativ ausfällt

Informiert eure Mitglieder und deren Eltern, wenn der Test negativ war. Dankt ihnen für ihr Verantwortungsbewusstsein und für die Opfer, die sie in den letzten Tagen erbracht haben. Sie müssen sich nicht mehr an die Einschränkungen halten, die ihr ihnen auferlegt habt.

Was ist, wenn jemand positiv getestet wird?

Wenn der Test positiv ausfällt, ist es sehr wichtig, dass ihr schnell handelt. Eine Covid-19-Infektion führt bei jungen Menschen kaum zu ernsthaften Symptomen. Panik ist also nicht notwendig, aber schnelles Handeln zur Verhinderung möglicher Infektionen schon. Informier sofort diese Personen (in der folgenden Reihenfolge):

  • Die Mitglieder der Blase der infizierten Person und ihre Eltern - in erster Linie per SMS und E-Mail (siehe unten für einen Beispieltext);
  • KLJ-Büro (rund um die Uhr über die entsprechenden Handynummern);
  • Euren Jugendschöffen oder den Bürgermeister;
  • Alle anderen direkt Beteiligten.

Kommunikation mit Mitgliedern und ihren Eltern

Bereitet eure Mitteilungen vor, sobald ihr wisst, dass ein Verdacht auf Kontamination besteht. Zu diesem Zeitpunkt ist schnelles Handeln wichtig, um eine zusätzliche Kontamination zu vermeiden. Sendet zunächst die untenstehende E-Mail.

Hallo lieber KLJler,

Liebe Eltern,

Leider wurde einer der Teilnehmer am [Aktivität X] positiv auf das Coronavirus getestet. Wir bitten Sie daher, die folgenden Regeln unverzüglich zu beachten:

  • Gehen Sie sofort mit der ganzen Familie in Hausquarantäne: Niemand darf das Haus für mindestens 14 Tage verlassen, auch wenn Sie selbst negativ getestet haben. Auch darf niemand von außerhalb der Familie Ihre Wohnung betreten oder ungeschützten Kontakt mit Ihnen haben.
  • Setzen Sie sich telefonisch mit Ihrem Hausarzt in Verbindung, sagen Sie ihm oder ihr, dass Sie mit jemandem in Kontakt gekommen sind, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde, und dass Sie sich testen lassen wollen. Lassen Sie zunächst den Teilnehmer an der Aktivität testen. Wenn jemand in Ihrer Familie Symptome von Covid-19 hat, lassen Sie diese Person ebenfalls testen. Die Symptome sind Fieber, Halsschmerzen, Husten, Atembeschwerden, verstopfte Nase und/oder Durchfall. Folgen Sie den Anweisungen Ihres Hausarztes.
  • Informieren Sie alle Personen, mit denen Sie zwischen der Tätigkeit der KLJ und jetzt, wo Sie Kontakt mit jemandem hatten, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde, engen Kontakt hatten. Bitten Sie diese Personen, die gleichen Schritte zu unternehmen, die Sie in dieser E-Mail finden.
  • Sorgen Sie bitte dafür, dass Freunde oder Familienmitglieder Ihre Einkäufe oder andere außerhäuslichen Termine übernehmen können. Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus in unserer Gemeinde zu vermeiden, ist es absolut notwendig, dass Sie zu Hause bleiben.
  • Bitte informieren Sie uns über das Ergebnis des Covid19-Tests Ihrer Familienmitglieder. Auf diese Weise können wir die Ermittlung von Kontaktpersonen unterstützen und herausfinden, ob die Infektion während der Aktivität aufgetreten ist oder nicht. Wir geben diese Informationen nur im Zusammenhang mit der Kontaktverfolgung der Regierung und an die Kontaktvermittler unserer Gemeinde weiter.

Wir sind uns bewusst, dass diese Maßnahmen sehr ärgerlich sind. Dennoch ist es wichtig, dass wir sie alle respektieren, um zusätzliche Infektionen zu vermeiden. Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, wenden Sie sich bitte an [Leiter X], über [Handynummer] oder [E-Mail-Adresse].

Ich danke Ihnen vielmals!

KLJ Grüße,

Das Leitungsteam

Sendet euren Mitgliedern und deren Eltern eine Textnachricht (einfach per Click) oder eine andere schnelle Nachricht, um sie zu bitten, ihre E-Mails wegen einer Coronavirusinfektion sofort zu überprüfen. Auf diese Weise könnt ihr sicher sein, dass jeder die Informationen so schnell wie möglich liest.

Es mag wünschenswert sein, alle anzurufen, damit ihr Fragen sofort beantworten könnt, aber tut das nur, wenn ihr genügend Leute habt, um dies schnell und effizient zu tun. Bei einer Mitgliedergruppe von 50 Personen werdet ihr mit 5 Personen 2 Stunden lang am Telefon sein, da ihr auch viele Fragen beantworten müsst. Unterschätzt das also nicht. Vermeidet vor allem, dass falsche Informationen weitergegeben werden können, weil die Mitglieder/Eltern selbst anfangen, herumzuschreiben. Deshalb ist eine klare und schnelle Kommunikation für alle gleichzeitig notwendig.

Kommunikation mit dem KLJ-Büro

Um euch bestmöglich zu unterstützen, ist es wichtig, dass ihr das KLJ-Büro so schnell wie möglich über die bestätigte Infektion informiert. Ihr könnt dies rund um die Uhr über die Handynummern der Mitarbeiter tun.

Wir werden Sie bitten, bestimmte Informationen an corona@klj.be zu senden, und wir werden mit Ihnen alle weiteren Schritte durchgehen, damit wir Sie bei der Durchführung dieser Schritte so gut wie möglich unterstützen können.

Sobald die dringendsten Schritte unternommen worden sind, werden wir auch mit euch über die externe Kommunikation nachdenken. Die Chancen stehen gut, dass die Infektionen zumindest in den sozialen Medien diskutiert werden. Auch die lokale Presse wird darüber berichten wollen. Deshalb ist es wichtig, gemeinsam einen Kommunikationsplan zu erstellen, in dem wir einerseits vereinbaren, was ihr selbst proaktiv kommunizieren werdet, und andererseits vorbereiten, wie die Reaktion ausfallen wird, wenn die Presse Fragen stellt. Wenn ihr dies schnell vorbereitet, vermeidet ihr Fehler und ein negatives Medienecho.

Andere Kommunikation

Wenn die Mitglieder, ihre Eltern und das KLJ-Büro informiert worden sind, wendet euch bitte an euren Jugendschöffen oder den Bürgermeister. Sie werden dann die lokalen Maßnahmen ergreifen, um weitere Infektionen in der Gemeinde zu vermeiden. Sie werden auch die lokale Kontaktverfolgung aktivieren und dafür sorgen, dass die Situation in der Gemeinde sicher bleibt.

Verweist die Presse an…

Wenn es während einer Aktivität, einem Weekend oder Lager zu einem Ausbruch einer Krankheit kommt und Journalisten davon erfahren, werden sie sicherlich versuchen, mit euch Kontakt aufzunehmen. In all dem Trubel kommen diese Fragen zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Es ist daher am besten, sie nicht selbst zu beantworten. Lasst euch von ihnen keine Worte in den Mund legen. Wir bitten und raten daher, Journalisten an das KLJ-Büro zu verweisen.

Schematischer Schritt-für-Schritt-Plan

Da wir uns bewusst sind, dass die obigen Informationen sehr umfangreich sind, stellen wir das Verfahren auch schematisch dar.

Tipp: Druckt das Diagramm aus und hängt es in eurem Leiterraum auf.